Akupunkturpunkte Knie

Akupunkturpunkt am Knie

Die Akupunkturpunkte, die sich am Knie befinden sprechen nicht nur die direkt sich in der Nähe befindlichen Beschwerden an. Sie werden aber häufig miteinbezogen, wenn es um deren Linderung geht und der Patient aus diesem Grund eine Akupunktur durchführen möchte. Das Knie selbst ist häufig auch von sehr vielen Beschwerden betroffen. Diese können auch über die Akupunktur behandelt werden. Allerdings ist es so, dass die Akupunkturpunkte, deren Wirkung auf das Knie selbst abzielen an ganz anderer Stelle sitzen. Die Akupunkturpunkte am Knie wirken sich vor allem auf innere Organe aus, aber auch auf den Bewegungsapparat.

Akupunkturpunkte am Knie finden

Vor der Durchführung einer Akupunktur am Knie müssen die Akupunkturpunkte erst identifiziert werden. Dies wird über die manuelle Hand-, Bauchdecken- oder Halsdiagnostik realisiert. Wenn die Punkte ausgewählt wurden, werden sterile Nadeln in die Akupunkturpunkte am Knie eingebacht und verbleiben dort für eine Dauer von bis zu 30 Minuten. Je nach Krankheitsbild können am Knie gleich mehrere Nadeln in die entsprechenden Akupunkturpunkte gesetzt werden. Die Wirkung setzt in der Regel recht schnell ein. Bei einigen Patienten macht sich die Verbesserung schon gleich nach der Akupunktur bemerkbar. Es ist sicherlich ungewohnt im Knie irgendwelche Nadeln zu haben. Doch gerade hier ist es so, dass Wirkung gegen viele Beschwerden erzielt werden kann. Die Akupunktur kann am Knie sowohl mit Nadeln, wie auch mit dem Laser durchgeführt werden.

Wichtige Akupunkturpunkte am Knie

Zu den wichtigsten Akupunkturpunkten am Knie zählt der Yanglingquan. Diese befindet sich in einer Vertiefung vor dem Kopf des Wadenbeins. Dieser Punkt liegt genau in der Spalte zwischen dem Wadenbein und dem Schienbein und genau gegenüber des Yinlingquan. Es handelt sich hier um den 34. Punkt der Gallenblasen-Leitbahn. Wird dieser Akupunkturpunkt stimuliert, kann dies helfen gegen den bitteren faden Mundgeschmack, gegen Übelkeit und gegen Druck in der Brust, aber auch gegen Spasmen und Lähmung in der Hüfte, im Oberschenkel und im Knie. Migräne und Bluthochdruck können damit ebenfalls besiegt werden. Der Yinlingquan ist der 9. Punkt der Milz-Leitbahn und wird genadelt, wenn es ein
Kältegefühl im Bauch, aber auch Spannung unter den Rippenbögen und Lendenschmerzen behandelt werden sollen. Gegen Brechdurchfall, gegen unwillkürlichen Harnabgang und bei Knie- und Knöchelschwellungen und Verdauungsstörungen kann die Nadelung von diesem Akupunkturpunkt ebenfalls helfen. Ein weiterer wichtiger Akupunkturpunkt am Knie ist der Fútù, der sich oberhalb des oberen und seitlichen Schienbeinrandes befindet und den 32. Punkt der Magenleitbahn darstellt. Erregtheit, Verspannungen, aber auch Schmerzen und Schwäche in den Hüften kann man Adieu sagen, wenn man sich einer entsprechenden Akupunktur am Knie unterzieht. Auch bei Lähmung der unteren Extremität und nach einem Schlaganfall kann dieser Akupunkturpunkt angesprochen werden durch den Behandler und bringt dem Patienten Linderung von diesem Leiden. Im Rahmen der Schwangerschaftsvorbereitung befindet sich einer der verwendeten Akupunkturpunkte auch am Knie. Es ist nicht selten, dass bei einer Akupunktur gleich mehrere Nadeln im Knie ihre Wirkung vollbringen. Der Patient liegt bei dieser Art von Behandlung flach auf dem Behandlungstisch. Auf diese Weise hat der Behandler die Möglichkeit die Akupunkturpunkte genau zu setzen, was natürlich für die Wirkung sehr wichtig ist.