Nada Akupunktur

Nada steht als Abkürzung für National Acupucture Detoxification Association und hat auch eine deutsche Sektion, die als eingetragener Verein registriert ist. Von Nada wurde ein Protokoll entwickelt, das sich auf die Entdeckung des Hongkonger Neurochirurgen H.L.Wen Ende der 1960iger Jahre bezieht. Dieser hatte entdeckt, dass die Ohrakupunktur nicht nur im Bezug auf die Symptome des Drogenentzugs bei Heroinabhängigen wirkt, sondern auch das Verlangen nach den Drogen deutlich mindert. Anfang der 1970er Jahre wurden die ersten Untersuchungen von Wen veröffentlicht, woraufhin der Psychiater Dr. Michael Smith am staatlichen New Yorker Lincoln Hospital ein spezielles ambulantes Entzugsprogramm für Drogenabhängige entwickelte, bei denen diese mittels Akupunktur behandelt wurden. Die
National Acupuncture Detoxification Association wurde 1975 gegründet und soll dafür sorgen, dass das Lincoln Modell sich verbreiten und von der Qualität her gesichert wird. Neben der Behandlung von Suchtkranken gehört heute zu Nada auch dazu, das Menschen mit
psychiatrischen Erkrankungen, mit Traumatisierungen und mit Stresserkrankungen dort Hilfe finden können. Die deutsche Sektion von Nada wurde im Jahr 1993 gegründet und leistet seither gute Arbeit im Bereich der Bekämpfung von Sucht, Streß und Trauma mittels Akupunktur.

Ausbildung nach Nada

Nach dem Nada-Protokoll können sich heute Ärzte und Heilpraktiker ausbilden lassen. Wobei Vorkenntnisse in Akupunktur eigentlich nicht erforderlich sind. Die Ausbildung, um das Nada-Zertifikat zu erhalten dauert meist 2 x 2 Tage und wird ergänzt durch ein 2tätiges Praktikum in einer entsprechenden Einrichtung, welche nach dem Nada-Protokoll arbeitet. Die Teilnehmer erhalten eine umfassende und praxisorientierte Ausbildung in der Methode und werden auch mit den Qualitätsstandards vertraut gemacht, die es einzuhalten gilt. Die Ausbildung beinhaltet insbesondere die Einführung in die Traditionell Chinesische Medizin (TCM), die Anatomie des Ohres, die Lokalisation der Ohrpunkte, die Stichtechnik und Übungen in Ohrakupunktur und der praktischen Durchführung der Behandlung nach dem Nada-Protokoll sowie die Vorgehensweise zur Integration von Akupunktur in die konventionelle Behandlung.

Behandlung nach Nada

Eine Behandlung nach dem Nada-Protokoll bezieht sich auf die wirkungsvolle Kombination von konventioneller Therapie mit einer wiederholten Anwendung von Ohrakupunktur. Diese finde in einem besonderen Setting statt, und zwar idealerweise in einer Gruppe. Dabei werden bei jedem Teilnehmer bis zu 5 Punkten an beiden Ohren akupunktiert. Es ist dabei so, dass die Atmosphäre im Behandlungsraum „nonkonfrontativ“ ist von Respekt getragen wird von allen Teilnehmern. Eine derartige Sitzung dauert zwischen 35 und 45 Minuten, wobei sich die Häufigkeit der Sitzungen nach dem Ziel und den Möglichkeiten des Patienten richtet. Auch dank der Gruppen-Sitzung ist die Nada Akupunktur für viele Suchtkranke und von Stress geplagte Menschen ein leichter Einstieg in den Ausstieg. Denn sie sehen auch, dass sie mit ihrem Leiden nicht allein sind. Die Erfolge, die Nada Akupunktur feiert, sind beachtlich. Viele Suchtkranke kommen so rechtzeitig vom Stoff los, bevor dieser ihr Leben völlig zerstört und sie vielleicht sogar auch noch kriminell werden.