Akupunktur bei Arthrose

Akupunktur bei Arthrose

Die Arthrose des Kniegelenks, auch Gonarthrose genannt, ist die häufigste Abnutzungserscheinung der Gelenke und führt zu einem fortschreitenden Verschleiß des Knorpels im Kniegelenk. Begünstigt werden kann diese Erkrankung, die im Alter auftritt, durch eine frühere Knieverletzung oder durch einen Kreuzbandriss bzw. einen Meniskusschaden. Um die Schmerzen, die damit einhergehen zu lindern, können Medikamente, Krankengymnastik und physikalische Therapien genutzt werden. Diese Maßnahmen lindern nicht nur die Beschwerden, sie können auch ein Fortschreiten des Verschleißes verhindern. In den meisten Fällen bleibt nichts anderes mehr als Therapiemöglichkeit als eine Operation. Hierbei wird ein künstliches Kniegelenk eingesetzt. Diese gehören zwar heute zur Routine, wobei auch Akupunktur bei Arthrose Linderung bringen kann. Die Akupunktur findet dabei direkt am Knie statt. Die Therapie sieht dabei vor, dass die Akupunktur zunächst wöchentlich und später alle sechs bis acht Wochen erfolgt. Danach ist der Betroffene für ca. ein halbes Jahr nahezu schmerzfrei bzw. muss weniger Medikamente zur Schmerzlinderung einnehmen, was seinen Organismus schont. Das bedeutet auch, dass Dank der Akupunktur die meisten Betroffenen nur noch unter einer geringeren Anzahl an Akut-Schmerz-Tagen leiden.

Die Akupunkturpunkte

Bei der Akupunktur bei Arthrose liegen die Akupunkturpunkte im direkten Umfeld der Knochen, der Sehnen und der Muskeln. Bei der Akupunktur am Knie liegen die Akupunkturpunkte aber nicht immer im Bereich des Knies, sondern je nach Lage des geschwächten Meridians durchaus auch an der Hand, am Bauch oder am Kopf oder am anderen Bein. Die Akupunkturpunkte werden bei dieser Art Akupunktur zusätzlich durch Druck mit dem Finger oder der Hand stimuliert. Zum Einsatz kommen kann neben der klassischen Nadel-Akupunktur auch die Laser- und die Elektroakupunktur. Die klassische Nadelakupunktur dauert ca. eine halbe Stunde. Die Nadeln verbleiben dabei ca. 20 Minuten in der Haut. Noch während der Akupunktur Behandlung setzt bei den meisten Patienten eine tiefe Entspannung ein.

Akupunktur kann Operation verzögern

Allerdings bedeutet das auch, dass die Akupunktur bei Arthrose nicht ganzheitlich wirken kann. Durch die Behandlung gewinnen die Betroffenen aber ein großes Stück Lebensqualität und Lebensfreude zurück. Denn ihr Alltag ist nicht mehr nur bestimmt durch starke Schmerzen und durch das Überlegen, was denn der nächste Schritt sein könnte, damit die Schmerzen gelindert werden. Vor einer Operation schrecken die meisten Betroffenen nämlich lange Zeit zurück. Es gibt inzwischen aussagekräftige Studien darüber, dass eine regelmäßige angewandte Akupunktur zunächst zwar eine alternative Therapieform darstellt bei Arthrose, doch durch diese Behandlung lässt sich eine Operation und die Implantation von einem künstlichen Kniegelenk meist nur hinauszögern. Doch das zum Teil schon über Jahre. Die Akupunktur Behandlungen sorgen zudem auch für eine bessere Gelenkfunktion. Die gesetzlichen Krankenkassen kommen dabei für eine gewisse Anzahl von entsprechenden Therapiesitzungen auf. Das heißt der Patient muss die Kosten nicht aus eigener Tasche bezahlen. In begründeten Fällen können auch bis zu 15 Akupunktur-Behandlungen durch die Krankenkasse übernommen werden.