Akupunktur Allergie

Akupunktur bei Allergie

Allergien können durch viele Indikatoren ausgelöst werden. Hierzu gehören unter anderem Pollen, Tierhaare, aber auch Hausstaub. Inzwischen reagieren viele Menschen allergisch auf einen oder sogar auf mehrere Stoffe. Heuschnupfen zählt zum Beispiel als Allergietyp 1, auch Soforttyp genannt. Andere Allergien, wie die gegen Hausstaubmilben und Tierhaare, werden durch Histamin hervorgerufen. Die Schulmedizin kann nur wenig gegen Allergien tun. Doch die Allergien beeinträchtigen die Lebensqualität von immer mehr Menschen nachhaltig. Denn die verschriebenen Medikamente wie Kortison haben starke Nebenwirkungen, die letztlich sogar die Gesundheit der Betroffenen noch weiter gefährden. Die TCM indes kann mit Kräutern, aber auch mit Akupunktur bei Allergien durchaus große Wirkungen erzielen. Denn der Grund, warum die Schulmedizin gegenüber Allergien häufig machtlos gegenübersteht, ist, dass Allergien häufig nicht nur eine Ursache als Auslöser haben. Besonders bei der Akupunktur gibt werden sehr gute Resultate bei Allergien erzielt. Dies wird durch Studien untermauert. Gut geeignet ist eine Akupunktur gegen Allergien vor allem bei Kindern, die noch keine hochdosierten Medikamente verschrieben bekommen können und bei denen diese schwere gesundheitliche Schäden auslösen würden. Und auch für an sich schon geschwächte Patienten kann die Akupunktur eine gute Alternative sein zur einer medikamentösen Behandlung. Die Akupunktur hat keine Nebenwirkungen und gilt als schmerzfrei. Zum Einsatz kommen neben feinen Nadeln heute alternativ auch Lasergeräte.

Akupunktur durch Punktkombination und Kräutertherapie

Im Rahmen der Akupunktur wird natürlich auch nicht außeracht gelassen, dass Allergien auch verschiedene Ursachen haben können. Aus diesem Grund wird im Rahmen einer Akupunktur bei Allergie die Akupunktur Behandlung mittels Punktkombination durchgeführt, und zwar individuell abgestimmt auf den jeweiligen Patienten. Bei der Behandlung von Heuschnupfen gibt es zum Beispiel einige Hauptpunkte, die fast immer im Rahmen der Punktkombination berücksichtigt werden. Im Nackenbereich befindet sich zum Beispiel der Punkt „Teich des Windes“. Doch über diesen Punkt kann nicht nur Heuschnupfen gelindert, sondern auch der Juckreiz am Kopf und den Augen abgestellt werden. Neben diesem Punkt werden gleich noch weitere Akupunkturpunkte behandelt. Eine Allergie gegen Hausstaub wird über den Punkt behandelt, der die Milzfunktion unterstützt. Kombiniert kann die Akupunktur auch mit der Kräutertherapie der TCM. Bei Hausstauballergien hilft zum Beispiel unterstützend ein Tropfenkonzentrat aus Kräutern.

Ohrakupunktur gegen Allergien

Da in den Lehren der TCM die „Wind-Hitze“ oder die „Wind-Kälte“ für das Jucken und das Niesen bei einer allergischen Reaktion verantwortlich ist, ist gleichzeitig auch das Qi der Lunge gestört. Aus diesem Grund findet eine Akupunktur, die gegen Allergien helfen soll, bei denen Jucken und Niesen ein Symptom ist, am Ohr statt. Denn hier befinden sich die Akupunkturpunkte, die wenn sie durch Nadelstiche stimuliert werden, sich positiv auf die Allergie auswirken. Dank der Ohrakupunktur ist es aber auch möglich für eine Harmonisierung des Körpers bei Heuschnupfen und bei Asthma zu sorgen. Die Lebensqualität eines von Allergien geplagten Menschen kann dank der Akupunktur nachhaltig verbessert werden.